Kompetenz-Portfolio Universität Graz

Portfolio-ErstellerIn:

Max Mustermann

Angaben zur Person

Musterstraße 44

8700 Leoben

0664/0000001

max.mustermann@mustermail.com

Geburtsdatum: 9.9.1990, in Leoben

{{:portfolio:anonym.jpg|Bildtitel Foto: Benjamin Thorn / pixelio.de

Studium (Wochen- bzw. Monatsstundenaufwand)

* BG/BRG Leoben I. (36h/Woche)

  • Beruf: Schüler

Berufliche Tätigkeiten (Wochen- bzw. Monatsstundenaufwand)

keine

Außerberufliche Tätigkeiten (Wochen- bzw. Monatsstundenaufwand)

* Fußballtraining (4h/Woche)

* Freiwillige Feuerwehr (4-8h/Woche)

* Tätigkeiten für die Schule (3-8h/Woche)

* Internet (6-8h/Woche)

* Lesen (3h/Woche)

* Laufen (4h/Woche)

* Saisonbedingter Sport z.B.: Schwimmen, Radfahren, Eislaufen (2-3h/Woche)

I. Übersicht zu bisherigen Tätigkeiten

Studium und Schulbildung

Zeitraum Studium und Schulbildung Zentrale Fähigkeiten und Kenntnisse, die dabei erworben, weiterentwickelt wurden oder zum Tragen gekommen sind Referenzen bzw. Referenzprojekte
Schuljahr 2010-2011 Mitglied des ,,Schüler machen Zeitung``-Teams unserer Schule Zusammenarbeit, Einblick in ein großes Zeitungsunternehmen/Journalistenleben, Zeitmanagement, Förderung der Kreativität Abgedruckte Version in der Zeitung, Arbeitszeugnis
seit September 2010 Vorbereitung auf Cambridge Zertifikat Fremdsprachenkenntnisse in Englisch Halbjahreszeugnis 2011
seit September 2009 Vorbereitung auf den Europäischen Wirtschaftsführerschein Betriebswirtschaftskenntnisse Halbjahres- und Jahreszeugnisse
seit September 2004 BG/BRG Leoben I. Allgemeinbildung, Förderung verschiedener Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Latein), Umgang mit Mitmenschen, Selbstständigkeit, Arbeiten im Team, Förderung der Präsentationsfähigkeiten Halbjahres- und Jahreszeugnisse
Schuljahr 2008 Ausbilder für Kleine-Zeitung Aktion ,,Senioren fit am PC`` Senioren den Computer sowie Internet präsentieren und erklären Arbeitszeugnis

Aus- und Weiterbildungen

Zeitraum Aus- und Weiterbildungen Zentrale Fähigkeiten und Kenntnisse, die dabei erworben, weiterentwickelt wurden oder zum Tragen gekommen sind Referenzen bzw. Referenzprojekte
September 2010 - August 2011 Ausbildung zum Feuerwehrmann in der Freiwilligen Feuerwehr Seiz Grundausbildung eines Feuerwehrmannes, Erste-Hilfe Kurs (16-stündig), Umgang mit anderen Leuten, Etablierung in ein bestehendes, vorgegebenes System Feuerwehrpass

Berufliche Tätigkeiten

Zeitraum Berufliche Tätigkeiten Zentrale Fähigkeiten und Kenntnisse, die dabei erworben, weiterentwickelt wurden oder zum Tragen gekommen sind Referenzen bzw. Referenzprojekte
Sommer 2010 Ferialpraktikum in der Vogtrans Mautern, Endverpacker, Verlader und Befüller Fließbandarbeit, körperliche und seelische Belastung, Durchhaltevermögen Lohnzettel

Außerberufliche Tätigkeiten

Zeitraum Außerberufliche Tätigkeiten Zentrale Fähigkeiten und Kenntnisse, die dabei erworben, weiterentwickelt wurden oder zum Tragen gekommen sind Referenzen bzw. Referenzprojekte
seit August 2010 Aktiver Feuerwehrmann in der Freiwilligen Feuerwehr Seiz Kameradschaft, Zusammenhalt, Vereinsleben, Umgang mit anderen Leuten, soziales Engagement, Dienst der Allgemeinheit Feuerwehrpass

II. Persönliches Tätigkeitsporträt

Mein Weg ins Studium

Nach dem Besuch der Friedrich-Niederl Volksschule in Kammern entschied ich mich im jahr 2004 das BG/BRG Leoben I zu besuchen. Ausschlaggebend für meine Wahl war die Empfehlung meiner Klassenvorständin in der Volksschule, diese Schule zu besuchen. Außerdem hatte ich zwei Schwestern, die sich ebenfalls zuvor für diese Schule entschieden haben. Ich entschied mich nach 4 Jahren diese Schule weiterhin zu besuchen. Meine Begabung für das Erlernen von Sprachen war mir in dieser Schule bis jetzt immer sehr hilfreich. Deutsch, Englisch, Französisch/Spanisch und Latein/GZ gehören zur Basisausbildung des BG/BRG Leoben I. Außerdem gibt es 2 Schwerpunkte im BG/BRG Leoben I, für einen von beiden ich mich nach der 4. Klasse entscheiden musste: Den naturwissenschaftlichen Zweig mit Schwerpunkt auf Chemie, Physik, Biologie und Mathematik sowie den neusprachlichen Zweig mit Schwerpunkt auf Sprachen. Da ich mich schon immer für Sprachen interessierte, habe ich mich natürlich für den neusprachlichen Zweig entschieden. Doch selbstverständlich wurden mir in der Schule auch die Grundlagen der naturwissenschaftlichen Fächer beigebracht.

Meine Erfahrungen und meine erworbenen Kompetenzen

Da meine ProfessorInnen schon früh Wert auf Referate und Präsentationen legten, bin ich in der Lage sehr gute Präsentationen zu halten, und habe auch kein ,,Lampenfieber``. Wir mussten sehr oft vor der Klasse aber manchmal auch vor größerem Publikum selbstgeschriebene Reden bzw. Referate vortragen. Weiters kamen einige Male Vertreter des Schauspielhauses Graz zu uns nach Leoben mit denen wir Workshops über verschiedene Stücke machten, die wir auch besuchten. So machten wir oft kleine Ausflüge in die Theaterwelt und übten uns selbst als Schauspieler und mussten uns in Kurzsketchen präsentieren. Des Weiteren hatten wir oft Berufsorientierungsstunden, in denen wir an unserem Auftreten und unserer Präsentationen arbeiteten. Wir hielten Vorstellungsgespräche und wurden dabei gefilmt, anschließend sahen wir uns dieses Videoband an und analysierten es genauestens. Es fällt mir auch, dank der vielen Übungen in der Schule, sehr leicht, mir aufgetragene Arbeiten zu erledigen.

Meine beruflichen Tätigkeiten

In den Sommerferien 2010 habe ich in der Vogtrans in Mautern gearbeitet. Dies ist ein Betrieb, der sämtliche Lebensmittel, wie etwa viele Arten von Nüsse, Rosinen und Mandeln von großen 25-75kg Säcken in handelsübliche 250-500g Packungen abpackt. Ich hatte dort einen Monat lang die Arbeit, entweder Maschinen zu befüllen oder verpackte Lebensmittel vor der Entsendung in den Supermarkt zu kontrollieren und sie anschließend zu verladen. Die Arbeit dort war nicht abwechslungsreich und eintönig. Ich bin jedoch trotzdem froh, diese Erfahrung gemacht zu haben. Es schadet meiner Meinung nach keinem gesunden Menschen, einmal echt ,,hartes`` Geld zu verdienen. Jedoch stellte es für mich eine große körperliche sowie seelische Belastung dar, denn war ich es nicht gewohnt so schwere Arbeit zu verrichten und 8 Stunden täglich entweder von 6:00-14:00 oder von 14:00-22:00 durchgehend nur mir einer kleinen Jausenpause im Umfang von 20 Minuten zu arbeiten. Anfänglich war ich mir nicht sicher, ob ich diesen Belastungen standhalten könnte, doch im Endeffekt hielt ich durch. Der Kontakt mit meinen Arbeitskollegen und dieses Gefühl, jeder hält zusammen, ermutigten mich durchzuhalten. Es war keine einfache Zeit, jedoch eine sicherlich prägender Abschnitt für mein zukünftiges Leben.

Ansonsten erledige ich lediglich zuhause anfallende Arbeiten, wie etwa kleine Reparaturen, Rasenmähen, Wände streichen, Boden verlegen, Putzen. Ich habe kein Problem mit solchen Arbeiten, scheue mich also nicht vor ihnen und erledige sie sogar sehr oft sehr gerne.

Meine Freizeitaktivitäten

Neben der Schule interessiere ich mich auch sehr für Sport, dem Internet und der Freiwilligen Feuerwehr. Ich betreibe sehr viele Sportarten. Zum Beispiel gehe ich mindestens einmal in der Woche laufen. Da dies im Winter nur sehr begrenzt geht und mir ein wenig zu gefährlich ist, besuche ich ab und zu das Fitnessstudio um eine gewisse Balance zwischen Schule bzw. Arbeit und Freizeit zu erlangen. Ich bin auch noch Mitglied eines Hobby-Fußballvereines, der sich ebenfalls zwei mal die Woche trifft um zu trainieren. Im Sommer spielen wir sehr oft und sehr gerne bei sämtlichen Turnieren mit. Des Weiteren habe ich im Jahr 2004 meine Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr Seiz angefangen. Die Arbeit mit Menschen der Umgebung gefällt mir, man hat einen sozialen Anschluss und außerdem hilft man anderen. Ab und zu gebe ich auch Nachhilfestunden in Latein. Natürlich treffe ich mich in meiner Freizeit oft mit Freunden, am Wochenende bin ich auch manchmal in einer Discothek. Oft schauen wir uns auch einen Film an oder gehen Billard spielen.

III. Persönliches Kompetenzprofil

Fachkompetenzen:

Fremdsprachenkenntnisse Deutsch, Englisch, Französisch, Latein:

Da ich ein sehr sprachenbegeisterter Mensch bin, habe ich mich dazu entschlossen, das BG/BRG Leoben I zu besuchen. Englisch lerne ich schon seit 7 Jahren, Französisch seit 4 Jahren und Latein seit 3 Jahren.

Ausprägung: 4

PC Wissen:

Durch den verpflichteten (in der 5. Klasse - 1 Stunde/Woche) und in den normalen Unterricht integrierten Informatikunterricht habe ich Kenntnisse mit den Programmen Microsoft Word, Microsoft Powerpoint, Microsoft Excel sowie Microsoft Access erworben. Außerdem steht es bei uns an der Tagesordnung, Referate am PC vorzubereiten, selbstständig die Informationen zu besorgen und dann Handouts und OHP Folien zu gestalten.

Ausprägung: 4

Methodenkompetenzen:

Sammeln von Ideen und Gedanken

Durch die vielen Projekte, die immer wieder von der Schule angeboten werden, habe ich gelernt, meine Gedanken zu sammeln und meine Ideen niederzuschreiben. Dies geschah in Form von Brain-Storming, Clustering oder in Form von einer Mindmap.

Ausprägung: 3

Flexibilität

Ich bin in der Lage, mich verschiedenen Arbeitsverhältnissen innerhalb kürzester Zeit anzupassen. Ich erledige die Arbeit dann auch zur vollsten Zufriedenheit. In meinem Ferialpraktikum im Sommer habe ich gelernt, mich verschiedenen Arbeitsverhältnissen anzupassen.

Ausprägung: 3

Präsentationstechniken:

Da ich in fast jedem Fach mindestens ein Referat pro Semester halten muss, habe ich schon Übung darin, vor Publikum zu sprechen. Außerdem müssen wir jährlich eine Rede schreiben und verpflichtend vor der Klasse halten. Ich empfinde keine Nervosität und habe auch keine Scheu vor dem Publikum.

Ausprägung: 4

Soziale und kommunikative Kompetenzen:

Teamfähigkeit:

Durch meine Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr und meine vielen sportlichen Aktivitäten habe ich schon sehr früh gelernt, als Mitglied eines ,,Teams`` zu agieren. Dies macht mir Spaß und ich bin es sowohl gewohnt Befehle auszuführen, als auch die Führung zu übernehmen. Ich persönlich bin gern jener, der die Führung übernimmt, fühle mich aber unter der Führung anderer im Team ebenfalls wohl und habe damit kein Problem.

Ausprägung: 4

Hilfsbereitschaft:

Sobald jemand Hilfe benötigt und sich an mich wendet, bin ich immer bereit, mich den Problemen anzunehmen und zu versuchen es zu lösen. Beispielweise gebe ich ab und zu Nachhilfe und ich bin auch bei der Freiwilligen Feuerwehr. Und falls FreundInnen meine Hilfe benötigen, bin ich immer für sie da.

Ausprägung: 3

Offenheit:

Offenheit anderen Menschen gegenüber ist für mich sehr wichtig. Ich bin sehr aufgeschlossen bestimmten Themen gegenüber. So ist das sogenannte ,,Andersein`` kein Problem für mich. Ich habe kein Problem damit, dass Menschen z.B. eine andere sexuelle Orientierung haben als ich.

Ausprägung: 4

Personale Kompetenzen:

Starke Belastbarkeit:

In meinem Ferialpraktikum in den Sommerferien 2010 musste ich Fließbandarbeit verrichten. Dies stellte für mich eine körperliche, aber auch seelische Belastung dar, mit der ich aber nach der Zeit zu leben lernte indem ich sie akzeptierte. Ich kann ebenfalls sehr gut mit Extremsituationen umgehen. Ebenfalls stellt meine Belastbarkeit der frühe Tod meines Vaters nach langer Krankheit sowie der plötzliche Tod meiner Großmutter, die ich beide in frühen Kindesjahren miterlebte, unter Beweis.

Ausprägung: 4

Selbstorganisationsfähigkeit:

Da unsere Schule immer mehr Schulstunden als alle anderen hatte, habe ich sehr früh damit begonnen, meine Hausaufgaben zu planen und einen Terminkalender zu führen.

Ausprägung: 3

Selbstbewusstsein:

Da ich ein selbstbewusster Mensch bin, habe ich keine Probleme damit, Präsentationen und Referate zu halte und auch neue Bekanntschaften zu machen. Durch mein selbstbewusstes Auftreten wurde ich außerdem schon mehrmals gelobt, was mich zusätzlich gestärkt hat.

Ausprägung: 4

Zielstrebigkeit:

Wenn ich ein Ziel vor Augen habe, bin ich auch stets bemüht, es zu erreichen und gebe niemals auf. Ich erreiche meine Ziele indem ich die notwendigen Dinge dafür erledige. Ich scheue mich auch nicht vor großen Aufgaben, denn ich probiere alles step-by-step zu erreichen. Zum Beispiel bei Schularbeiten: Wenn ich mich wirklich anstrenge und mehr als sonst lerne, spricht der erreichte Erfolg, also die bessere Note als sonst, für sich.

Ausprägung: 4

Disziplin:

Ich richte mich nach diesem Zitat: Disziplin ist der erste Schritt zum Erfolg. Ich bin ein sehr disziplinierter Mensch, halte nicht viel von undisziplinierten Personen/Vorkomnissen. Natürlich muss ab und zu Spaß dabei sein, jedoch darf man niemals auf die Arbeit vergessen und muss immer ein dizipliniertes, ordentliches Verhalten an den Tag bringen.

Ausprägung: 3

IV. Sprachkompetenzen

Muttersprache

Muttersprache

Kenntnisse anderer Sprachen

Sprache Grobe Niveauangabe (A1 bis C2) Niveauangabe in Teilkompetenzen (A1 bis C2)
Hören Lesen An Gesprächen teilnehmen Zusammenhängend sprechen Schreiben
Englisch C1 C1 C1 C1 C1 B2
Französisch B2 B1 B2 B2 B2 B1
Latein - - - - - -

Zeugnisse über Sprachkurse

Sprache Kurstitel Niveau Institut Semester Semesterstunden u. (ECTS) Note
- - - - - - -

Anders erworbene / vertiefte Sprachkenntnisse

Sprache Art des Sprachenlernens Dauer und Häufigkeit Hochschule, Einrichtung, Land ECTS Bestätigung Ja, Nein
- - - - - -

Die Niveauangaben der Fremdsprachenkompetenzen orientieren sich am Europäischen Referenzrahmen des Europarats für Sprachen.

V. Persönlicher Aktionsplan

Berufliche Ziele

Berufliche Ziele Strategie Zeitplan
Matura Disziplin, Zielorientiertes Lernen 2012
MedUni Graz - Medizinstudium Disziplin, Zielorientiertes Lernen, Vorbereitungskurse für Aufnahmeprüfung 2012
Fixer Arbeitsplatz in einem Spital Guter und schneller Abschluss des Studiums 2020

Private Ziele

Private Ziele Strategie Zeitplan
finanzielle Unabhängigkeit Ausbildung, Jobsuche 2020
 
portfolio/public/90c2b4a1579db5884f11223dafbabf2a.txt · Zuletzt geändert: 26.07.2012 10:34 (Externe Bearbeitung) · [Ältere Versionen]
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki